Donnerstag, 15. Oktober 2015

Mein Traum (Teil I)

23 unverheiratet und Schwanger  ... 

Hab ich mir das so vorgestellt ? Nein ... Nicht in meinen Träumen . 
Mein Traum war es gewesen meine Lehre zu beenden die Welt zu entdecken,was ich auch beides getan habe , aber meine Reise sollte immer in Hamburg enden. In der Stadt wo die Lila Wolken nach Zuckerwatte Schmecken und die Leute einfach anders sind. Wo es ständig was zu feiern gibt und die Stadt sich immer und immer wieder neu entwickelt . 
Hamburg meine Perle meine über alles geliebte Stadt.
Dort wollte ich meinen Traum verwirklichen und meine eigene Bar/Boutique aufmachen, den stylistischen Laden Aufm Kiez. Oder direkt an der Schanze in der schlimmsten Lage den tollsten Store. 
Meine Boutique sollte den Namen My Own World haben und ich habe mir schon alles  ausgemalt,war bei der Bank gewesen habe den mein Master Plan vorgelegt hatte 2 Terminen und 2 Wochen später das ok das ich den Kredit bekomme ... Doch dann kam alles anders. 
Ich lernte Mr. kennen, arbeite anstatt 35 Stunden auf einmal über 65. Mein Traum schien in immer weitere Ferne zu rutschen und Mein Leben mit Mr. schien sich immer weiter auszubreiten. Wir zogen schnell zusammen,verstanden uns auf Anhieb es wurde gelacht und nie gestritten . Ich arbeite mehr und er zog von heute auf morgen bei mir ein. Da waren wir nun 2 fremde die sich Hals über Kopf verliebten und für die man die Träume auf Eis legte.
Bei Mr. wurde es immer ernster auf der Arbeit und ich verliebte mich immer mehr . 
Es wurde über Kinder und Heirat gesprochen wir fuhren in Urlaub und versuchten so viel Zeit wie nur möglich zusammen zu verbringen. Der erste größere Urlaub, Mr.´s 27 Geburtstag, wir feierten in kleiner Runde bei seinem besten Freund wo Mr. auch Trauzeuge war und dessen Frau . Ich bestelle als Überraschung eine Limousine und wir fuhren durch die kalte Nacht im Schwarzwald . 
Wir liebten uns und ich war noch nie so verliebt gewesen.
Ich stritt mich immer öfters auf der Arbeit und dachte über Wochen ich hätte ein Magen Darm Virus ... Der sich über 3 Wochen hinzog ... Wieder ging ich zum Arzt diesmal wollten die Schmerzen garnicht aufhören. Der Arzt schickte mich direkt ins Krankenhaus  ( angeblich ein Dick Darm Durchbruch ) ich saß 5 Stunden in der Notaufnahme meine Schmerzen wurden schlimmer und  schlimmer... Endlich war ich dran.
Wieder wurde ein Ultraschall gemacht, Blut wurde abgenommen ( übrigens die Auszubildende Stich 6 mal zu immer mit den Worten ich hätte Roll wehen, die kleine war im 3 Lehrjahr)
Alles deutete darauf hin das ich ein Dick Darm Durchbruch anbahnte. Ich wurde Stationär aufgenommen und kam in mein Zimmer . Mein Akku war leer ich rief Mr. vom Krankenhaus aus , auf der Arbeit an. Er durfte erst nach Feierabend  kommen. 
Ich lag also in meinem Bett die Schmerzen waren schon fast nicht mehr zu spüren ich war ko und ja ich hatte Schiss.
Der Chefarzt kam rein und legte den Op Termin auf den morgigen Tag. Ich lag da und nickte er schlug dennoch vor noch einmal in die Entbindung Station zu gehen um zu schauen ob Intern alles in Ordnung sei wieder nickte ich und machte mich auf den Weg nach oben. Ich kam direkt ran.
Die Ärztin war sehr nett ich legte mich hin und ließ Sie machen.
Sie fragte mich ob ich Schwanger sei ich antwortete mit Nein , sie fragte mich ob ich sicher sei und ich war mir mehr als sicher!
Sie sagte mir sie hätte eine gute und eine weitere Nachricht , ich war ziemlich nervös . Die gute Nachricht sagte sie, ''es ist kein Dick Darm Durchbruch .Ich war ziemlich erleichtert . Sie zog sich die Handschuhe aus legte das Ultraschall Gerät weg ich zog mich an und setzte mich hin. Und die andere Nachricht ? Fragte ich .
Sie drückte mir ein Ultraschall Bild in die Hand, mit einem Lächeln erklärte sie mir das ich in der 8 Woche schwanger sei ...
Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Sie sagte zu mir :"ihr Lebensgefährte warten im Zimmer." alles gute und entscheiden Sie sich fürs Kind. Ich war nun ja ,ich hatte keine Worte, ich war wie gelähmt ich nahm mein Bild von meinem Baby und ging ins Zimmer zurück ... Mr. lag erschöpft von der Arbeit in meinem Bett. Er schaut mich an und fragte mich was der Arzt gesagt hätte ... Ich antwortete ihm nicht ich drückte im das Ultraschall Bild in die Hand und setzte mich auf die Bett Kante.
Er  lachte und fragte ob das ein Scherz sei ich schüttelte den Kopf , wie aus dem nichts kam der Oberarzt Dr. Pfeifffer ja mit 3 f , ins Zimmer gerannt ( übrigens cooler Typ )
Er : Frau Montalcino meine Kollegen haben ihnen Mist erzählt sie sind Schwanger ich gratuliere Ihnen, nehmen Sie ihre Sachen gehen sie nach Hause und entscheiden Sie sich für das Kind alles gute . Er verabschiedete sich so schnell wie er ins Zimmer kam, mit einem Händedruck und verschwand.da saßen wir nun, wir 2 und das ungeborene Baby .

1 Kommentar: